PIA25317.jpg Der Test von CADRE Rover auf dem Mars Yard beim JPLVorschaubilderCold Operable Lunar Deployable Arm (COLDArm) Project Der Test von CADRE Rover auf dem Mars Yard beim JPLVorschaubilderCold Operable Lunar Deployable Arm (COLDArm) Project Der Test von CADRE Rover auf dem Mars Yard beim JPLVorschaubilderCold Operable Lunar Deployable Arm (COLDArm) Project Der Test von CADRE Rover auf dem Mars Yard beim JPLVorschaubilderCold Operable Lunar Deployable Arm (COLDArm) Project Der Test von CADRE Rover auf dem Mars Yard beim JPLVorschaubilderCold Operable Lunar Deployable Arm (COLDArm) Project Der Test von CADRE Rover auf dem Mars Yard beim JPLVorschaubilderCold Operable Lunar Deployable Arm (COLDArm) Project Der Test von CADRE Rover auf dem Mars Yard beim JPLVorschaubilderCold Operable Lunar Deployable Arm (COLDArm) Project
Die 3D-gedruckte Titanschaufel des Roboterarmsystems Cold Operable Lunar Deployable Arm (COLDArm) schwebt über einem Testbett, das mit Mondregolith (zerbrochenes Gestein und Staub) gefüllt ist.  COLDArm kann bei Temperaturen von bis zu minus 173 Grad Celsius arbeiten.
COLDArm ist für die Mitnahme auf eine Mondlandefähre und den Betrieb während der Mondnacht vorgesehen, die etwa 14 Erdtage dauert.
Um in der Kälte arbeiten zu können, kombiniert der 2-Meter-Arm mehrere neue Schlüsseltechnologien: Zahnräder aus metallischem Glas, die weder geschmiert noch beheizt werden müssen, kalte Motorsteuerungen, die nicht in einer Elektronikbox in der Nähe des Kerns des Raumfahrzeugs warmgehalten werden müssen, und ein kryogener Sechs-Achsen-Kraft-Drehmoment-Sensor, mit dem der Arm "fühlen" kann, was er tut, und Anpassungen vornehmen kann.
Kredit:NASA/JPL-Caltech
Die Aufnahme habe ich verkleinert.
Information
Autor
Gertrud
Veröffentlicht am
Dienstag 31 Oktober 2023
Besuche
44